• slide 11
  • slide 10
  • slide 02
  • slide 08
  • slide 06
  • slide 12
  • slide 01
  • slide 05
  • wzv edelstahl 03
  • Reinraumdienstleistungen von der Planung bis zur Abnahme
  • Kontaminationsfreier DI-Nebler zur Strömungsvisualisierung
  • Volle Kraft voraus
  • CAT Testreinraum auf dem CAT-Gelände
  • Zielorientierte Planung
  • Reinräume sind unsere Leidenschaft
  • Dem Luftzug auf der Spur - Blower Door Test München
  • DIE Reinraum-Experten
  • Autoklavierbare Edelstahlwerkzeuge für Medizin & Pharma

Aktuelles

Volltreffer mit mobilem Nebler

Die CAT Clean Air Technology GmbH hat ihr Produkt-Portfolio um den noch leistungsstärkeren Ultraschall-Nebelgenerator VP18-2012 nach oben hin erweitert. Bei den Kunden kommt das Gerät bestens an.

 

Steffen Hild, Geschäftsführer der CAT Clean Air Technology GmbH mit Sitz in Stuttgart, hat in den letzten Jahren in Sachen Reinraum-Technik eine ganze Reihe wegweisender Innovationen auf den Markt gebracht. Doch dass sein jüngstes „Kind“, der Ultraschall-Nebelgenerator VP18-2012, so einschlagen würde, hätte der Unternehmer in diesem Ausmaß nicht erwartet. „Von den Kunden wird uns der mobile Nebler förmlich aus der Hand gerissen“, bringt Hild die starke Nachfrage auf den Punkt.

Der Verkaufserfolg kommt nicht von ungefähr: Im Vergleich zu seinen Schwestermodellen VP6-2012 und VP12-2012 generiert der VP18-2012 mittels Zerstäubung von deionisiertem Wasser über Ultraschallmodule einen noch höheren, dichteren und kontrastreicheren Nebelausstoß und ermöglicht auf diese Weise noch aussagekräftigere Ergebnisse. Der Generator gehört nach Angaben der CAT weltweit zu den leistungsstärksten Geräten seiner Art. Wie bei seinen Schwestermodellen kommt beim VP18-2012 dabei ausschließlich Reinstwasser zum Einsatz – also kein Öl und kein Stickstoff. Damit ist keine Nachreinigung visualisierter Bereiche erforderlich, darüber hinaus kann die Strömungsvisualisierung im Ruhezustand des Reinraums wie auch unter laufendem Betrieb durchgeführt werden.

Weitere Vorteile des VP18-2012 bestehen darin, dass die Nebelgenerierung ohne jegliche Verzögerung erfolgt und die Intensität des Nebelausstoßes über ein Potentiometer – also ein elektrisches Widerstandsbauelement – am Gerät sowie zusätzlich über eine am Generatorschlauch montierte Drosselklappe individuell regelbar ist. Verbrennungen, wie sie bei einem Stickstoff-Nebler durchaus vorkommen können, gibt es beim DI-Wassernebelgenerator nicht. Zugleich wiegt das kompakte Gerät nur einen Bruchteil eines Stickstoff-Neblers und ist somit auch im Handling sehr viel flexibler.

Die schnelle Wiederbefüllung des Geräts erfolgt einfach und ohne Verzögerungszeit über den Nebelaustrittsstutzen. Der VP18-2012 kommt wie auch das Basismodell VP6-2012 und das Mittelmodell VP12-2012 im Monoblock-Design daher, alle Systemkomponenten sind dadurch geschützt in einer Einheit verbaut. Optional verfügbar ist auch eine Systemfernsteuerung.

 

Partikeln effizient auf der Spur

 

„Mit unseren Nebelgeneratoren bekommt der Kunde Geräte an die Hand, die es ihm ermöglichen, durch Strömungsvisualisierungen Produktionsanlagen optimal zu positionieren, Situationsaudits beziehungsweise Bestandsaufnahmen der Strömungszustände vorzunehmen sowie ungeklärten Partikel- und Kontaminationsquellen auf die Spur zu kommen“, sagt Steffen Hild. Der Kunde kann damit die Strömungsvisualisierungen entweder selbst vornehmen oder die CAT mit dieser Dienstleistung beauftragen. Per Video und Digitalfotos dokumentieren die CAT-Ingenieure in diesem Fall die Ist-Situation, um anschließend die gewonnenen Ergebnisse zu analysieren und Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Warum Strömungsvisualisierungen unter anderem in der Mikroelektronik, Oberflächentechnik, Halbleiterfertigung, Medizintechnik sowie in Krankenhäusern und Pharmaindustrie, Biotechnologie oder Lebensmittelindustrie eine ganz zentrale Präventionsmaßnahme sind, liegt auf der Hand: Durch Partikel in Reinräumen entstehen jährlich allein in Deutschland Schäden in Millionenhöhe. Häufig wird die Ursache aber erst erkannt, wenn es schon zu spät ist. Laut ISO 14644-3 Annex B7 und VDI 2083-3 in periodischen Abständen vorgeschrieben, zeigen Strömungsvisualisierungen Bereiche mit geringem oder mangelhaftem Luftwechsel sowie Bereiche auf, in denen sich Partikel sammeln können.

Derartige Visualisierungen sind somit vor der Inbetriebnahme eines Reinraumes ebenso unabdingbar wie nach Umbaumaßnahmen im Reinraum oder wenn zum Beispiel Einbauten und Maschinen an die Herstellungsprozesse eines neuen Produktes angepasst wurden. Auch dann muss nachgewiesen werden, dass sich die Strömungsverhältnisse dadurch nicht negativ verändern. Und genau das ist mit dem Ultraschall-Nebelgenerator VP18-2012 der CAT auf einfache Weise möglich.

(Textbeitrag aus Reinraum-Online)